Samstag, 22. Oktober 2011

Rezepte vom Backtag

Wir lieben Hefezöpfe. Mit Marmelade schmeckt es sehr lecker zum Frühstück. Für den kleinen Hunger zwischen durch ist es ebenfalls sehr praktisch, deshalb hier unser liebstes Hefezopfrezept.
Das Rezept stammt von der Heimatsmühle .


Schwäbischer Hefezopf
Zutaten:
750g Heimatsmühle
Weizenmehl Type 405
150g Zucker
1/4I Milch
150g Butter
2 Eier
1 Würf. Hefe
1 Prise Salz
1 Päck. Vanillezucker
etwas abgeriebene Zitronen
schale Butter zum Einfetten
Mehl zum Teig formen
Zum Bestreichen: 1 Eigelb
Zum Bestreuen: Mandelblättchen (bei uns Hagelzucker)

Zubereitung:
Der Vorteig: 1/8 I lauwarme Milch, 1 EL Zucker, zerbräselte Hefe oder Trockenhefe vermischen, 1 EL Heimatsmühle Mehl darüber streuen und 15-20 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.Der Teig: Gesiebtes Heimatsmühlemehl, Eier, 1 Prise Salz, Zitronenschale, Vanillezucker sowie restliche Milch mit weicher Butter und Zucker verrührt in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Vorteig dazugeben und Teig schlagen bis er Blasen wirft. Den Teig nochmals an einem warmen Ort ca. 80-90 Min. gehen lassen. Danach den Teig gründlich durchkneten und kurz ruhen lassen.
Aus dem Teig mit mehligen Händen 3 gleichgroße Rollen formen und einen Zopf daraus flechten. Backblech einfetten, Zopf darauf legen und zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Eigelb mit 1 EL Wasser verrühren und den Zopf damit bestreichen. Mandelblättchen darüber streuen.
Ofen vorheizen auf 250°C und bei 200 °C auf unterster Schiene mit Ober- und Unterhitze 30 Minuten goldbraun backen.


So sieht mein Apfelkuchen im Original aus, gebacken von grain de sel-salzkorn
Apfelkuchen
Zutaten - Tarteform 27cm

Teig:
300g Mehl
190g kalte Butter
1 Ei
120g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Abgeriebene Zitronenschale
1/2 Vanilleschote

Füllung:
4-5 Äpfel
1-2 EL. Zitronensaft
1 große handvoll Amarettini
12 Walnüsse
1 EL Zucker
1Prise Salz
Mehl zum Ausrollen
Fett für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Aus den Zutaten rasch einen Teig kneten. Das geht am besten mit den Händen oder im Cutter. Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie eingewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
In einer Pfanne einen guten Eßlöffel Zucker mit einer Prise Salz karamellisieren lassen und die Nüsse darin wenden. Auf einem Teller auskühlen lassen, dann kleiner hacken.
Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft vermengen, damit die Äpfel nicht braun werden (sie oxidieren sehr leicht!).

2/3 des Teiges ausrollen und Boden und Rand der gefetteten Form damit auskleiden.
Die Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerbröseln. Auf den Kuchenboden streuen. Äpfel in der Form verteilen. Die Walnüsse auf die Äpfel streuen. Wer möchte, noch mit etwas Zimt bestreuen. Restlichen Teig rund ausrollen und die Äpfel damit bedecken.

Bei 200° C 35 bis 40 Minuten backen. Zum Servieren etwas mit etwas Puderzucker bestäuben.

Anmerkung: da ich zu wenig Teig hatte, hab ich den Kuchen mit Streuseln gebacken. Nächstesmal mehr Teig machen, da es mit Streusel nicht ganz so gut ist.


Kakao-Sandkuchen aus dem Backbuch Dr. Oetker 1000 die besten Backrezepte

 Für den Biskuitteig:
250 g Butter oder Margarine
4 Eier (Größe M)
250 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
100 g Weizenmehl
50 g Speisestärke
50 g Kakaopulver
1 gestr. TL Backpulver

Zum Bestäuben:
1 EL Puderzucker
1 TL Kakaopulver

 Zubereutung
1. Den Backofen vorheizen. Für den Teig Butter zerlassen und abkühlen lassen. Eier mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in
1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Vanillin-Zucker mischen, in
1 Minute einstreuen, dann noch
2 Minuten weiterschlagen.
2. Mehl mit Speisestärke, Kakao­pulver und Backpulver mischen, die Hälfte davon auf die Eiercreme
geben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Restliches Mehlgemisch auf die gleiche Weise unterarbeiten. Zuletzt Butter kurz unterrühren.
3. Den Teig in eine Napfkuchenform geben, verstreichen. Form auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C
Heißluft: etwa 160 °C
Backzeit: etwa 45 Minuten.

Anmerkung: ich habe erst sämtlichen Zucker, die Eier und die Butter zusammen gerührt und dann alle aneren Zutaten dazugegeben. Bestreut hab ich den Kuchen nur mit Puderzucker (auf dem Bild ist der Puderzucker noch nicht drauf)

Kommentare:

Lydias strick- und malseite hat gesagt…

wow, da warst du aber fleißig!!!
Sieht alles suoer lecker aus.

LG Lydia

Manuela hat gesagt…

Leider durften wir nur die Hälfte behalten. Einen Zopf und den Schokokuchen musste ich heute schon ganz früh zur Schule meines Sohnes bringen.
Ich hab die gewungen bevor ich zurückgefahren bin :)

Lieben Gruß Manu

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.