Donnerstag, 27. Oktober 2011

Warum postet sie diesen letzen Eintrag?

Wie ich schon ganz am Anfang sagte zähle auch ich zu den bekannten ca. 8 Millionen Menschen (Dunkelziffer wesentlich höher) in Deutschland, die an einer psychischen Erkrankung erkrankt sind. Mir ist es auf Grund eigener Erfahrungen wichtig, einbisschen denVorurteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen entgegenzuwirken.
Da ich nur über Dinge berichten kann, die ich selbst erlebe/erlebt habe, kann ich nur über die Angsterkrankung reden, da ich selbst an einer generalisierten Angststörung, sowie an einer Herzphobie erkrankt bin.
Eine kurze Beschreibung meiner momentanen Einschränkungen:
Im Moment (das ist wichtig dazuzuschreiben, da es sich immer wieder ändert und nach Therapien auch verschwinden kann) beträgt mein Radius in dem ich mich frei bewegen kann ca 10 km, an schlechten Tagen auch weniger. D.h. möchte ich diese 10km überschreiten bin ich auf die Hilfe meiner Kinder oder meines Mannes angewiesen. Manchmal reicht auch, das Wissen, am Zielort wartet eine Person, der ich vertraue. Das Einkaufen in größeren Läden ist eine ziemliche Herausforderung für mich. In Geschäfte mit hohen Regalen kann ich meist nur mit der Hilfe einer Person einkaufen. In Zeiten in denen sich viele Menschen im Laden befinden, ist der Einkauf für mich gar nicht möglich oder muss sehr schnell gehen.
Tag täglich begleitet mich die Angst mein Herz könnte aufhören zu schlagen oder einen Infarkt bekommen und ich falle Tod um.
Jeder Zeit ist es möglich, dass mich aus heiterem Himmel eine Panikattacke ereilt, dies hab ich jedoch meist gut im Griff und sie klingt relativ schnell wieder ab.
Je belastender mein Leben/Umfeld gerade ist desto schlimmer oder auch Besser sind die Anfälle und die Häufigkeit.
Soweit zu mir...... nun werd ich heute mit der Überlegung durch den Tag gehen, wieviele Menschen die das Lesen habe ich jetzt so sehr verschreckt, dass sie nie wieder auf diese Seite kommen :)

Wo wir bei einem weitern Thema angelangt wären:
Vorurteile gegenüber psychisch Erkrankten gibt es viele und auch ich werde immer wieder damit konfrontiert. Ich möchte hier etwas über meine Erfahrungen schreiben.
So musste ich immer wieder erleben, dass Freunde sich von mir abgewand haben, weil sie nicht verstehen konnten, weshalb ich heute Dinge tun kann ( z.B. nach Tübingen fahren) an anderen Tage das Gleiche jedoch nicht schaffe oder sie ertrugen es nicht, dass es mir mal nicht so gut geht und ich häufiger unter einem Anfall leide. Meist bekommt man zu hören, man wolle nur Aufmerksamkeit, man mache sich wichtig, man müsse ja nur...dann würde alles besser und man solle sich nicht so anstellen.
Ich weiß oft nicht, was ich solchen Argumenten entgegensetzen soll und denke, es wäre schön, wenn es so einfach wäre.

Meine Krankheit hat Auswirkungen auf meine Mitmenschen, die ich sehr bedaure. So bin ich ab und zu auf ihre Hilfe angewiesen, auch auf ihr Verständnis, dass ich nicht immer alles machen kann, was ich gern möchte, in seltenen Fällen, dass sie einen Angstanfall von mir aushalten. Im groben gesagt, bin ich darauf angewiesen, dass meine Familie, wie Freunde flexibel sind und sich einbisschen für diese Krankheit interessieren um nicht aus den Latschen zu kippen, wenn ich ihnen sage, dass ich diese Woche keine größeren Ausflüge hinbekomme, da es mir nicht so gut geht.
So manche werden jetzt denken, starker Tobak, was sie so verlangt......und letztendlich haben sie nicht ganz unrecht.
Doch noch eins zum Schluss, auch mit mir kann man trotz der oben ausgeführten Probleme viel Spass haben und so einiges erleben. Ich bestehe sicht nur aus dieser Krankheit.

Das war mir wichtig loszuwerden, auch wenn es ein Blogeintrag ist der verwirrt, etwas durcheinander geschrieben ist und möglicherweise abschreckt.
Nein, es werden nicht viele solcher Einträge über diese Krankheit kommen, da diese Krankheit nur ein kleiner Teil der Person Manuela darstellt.

Kommentare:

Jacky nadelt hat gesagt…

hier hat es nämlich anscheinend wirklich nicht geklappt!?

Versuche es nochmals....

Liebe Manuela

Hut ab vor Deinem Mut, hier im Blog über Deine Krankheit zu schreiben! Ich weiss nur zu gut, wie psychische Erkrankungen noch von vielen Menschen als Tabu angesehen werden und sie sich oft ein falsches Bild machen oder es bereits haben...

Ich leide genau wie Du auch unter Angststörungen und Panikattacken und die Herzphobie kenne ich ebenfalls! Ist schon interessant, dass ich nun durch einen Blog auf einen Menschen stosse, der ähnliche Probleme hat, oder?

Wenn Du mal mit mir darüber reden möchtest, würde ich mich sehr freuen!

Liebi Grüess
Jacky

P.S. wie hat Dir "Letter to Juliet" gefallen?

Manuela hat gesagt…

Hallo Jacky,
ich hab mich echt riesig über deinen Kommentar gefreut. Bin noch ganz aufgeregt :)
Gern rede ich mit dir darüber. Am besten vielleicht per Mail.

Der Film ist super. Wer Liebesfilme mag, so wie ich für den ist der Film sicher etwas. Ich hab ihn mir jetzt schon öfter angeschaut und find ihn immer wieder gut.

Lieben Gruß Manu

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.