Montag, 31. Oktober 2011

Hab mich bei einem Kal angemeldet

Vor ein paar Tagen stöberte ich wie so oft durch die Blogwelt. Ich landete bei Mrs Postcard und las dort von ihrem bald beginnenden Kal Ginny . Da ich so einen Kal noch nie mitgemacht habe, brauchte ich ein paar Tage um mich zu entscheiden.
Heute hab ich mich nun beworben. Mal schauen was daraus wird.
Update: Juhu ich darf mitstricken. Darauf freu ich mich riesig :) Da ich ganz in der Nähe von
Tutto->Opal wohne schau ich gleich morgen vorbei um mir eine schöne Wolle dafür auszusuchen.

Grissini

Ich mag die italienische Küche vorallem alles was mit Olivenöl gemacht wurde. So komme ich auch nicht an den Brotstangen namens Grissinis vorbei.
Hier das Rezept aus "so isst Italien"


Zutaten
1 EL frische Hefe
100 ml warmes Wasser
225g Mehl
1 TL Zucker
1 TL Salz
1 EL Olivenöl

Zubereitung
1. Die Hefe und den Zucker in eine vorgewärmte Schüssel geben und mit dem warmen Wasser übergießen. 5-10 Mituten stehen lassen, bis es zu blubbern beginnt. Salz, Öl und 2/3 des Mehls in die Schüssel zu der Hefe geben.
2. Das ganze mit einem Holzlöffel vermischen, bis sich eine Kugel formt. Die Arbeitsfläche leicht bemehlen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitfläche kneten, dabei das restliche Mehl nach und nach unterkneten.
3. Den Teig 10 Minuten keneten, bis er schön elastisch ist, dann zu einer Kugel formen. Eine  walnussgroße Menge des Teiges abnehmen und zu einer kleinen Wurst rollen, auf die bemehlte Fläche legen und das Ganze mit dem restlichen Teig wiederholen
4. Jede der Mehlwurst auf einer unbemehlten Fläche mit den Fingern jeweils zu einer ca 1 cm dicken Stange rollen. Wenn sich der Teig nicht einfach genug rollen lässt, mit Wasser befeuchten. Die Stangen auf ein eingefettetes Backblech legen.
5. Den Ofen auf 200Grad vorheizen. Das Backblech mit einem Tuch abdecken und 15 Minuten an einer warmen Stelle gehen lassen. 15 Minuten backen, zwischendurch einmal wenden.

Freitag, 28. Oktober 2011

Strickanleitung für einen Rüschenschal

In der neuen Liebes Land gibt es diesesmal eine Strickanleitung für einen kuscheligen Rüschenschal.
Gestrickt wird mit einem Faden Baby Alpaca und einem Faden Mohair luxe.
Leider enthält das Heft keine Anleitung für die schicke Mütze des Modells.

Update: Da ich das Tuch gerne stricken würde, googelte ich mal die Garne und den Preis. Ich bin oftmals etwas verblüfft, was die Strickstücke aus den Anleitungsheften am Schluss dann kosten. Es ist sicher seinen Preis wert, doch soeinfach mal 46,35€ für so ein Tuch, da muss ich dann doch etwas schlucken.
Wie macht ihr das denn? Nehmt ihr immer das original Garn aus der Anleitung oder schaut ihr ab und zu nach günstigeren Alternativen?

Kekse, Kekse, Kekse

Und schon wieder hab ich etwas in der Blogwelt entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren muss.
Anna von Anna im Backwahn stellt den Onlineshop Knusperreich vor. Ich natürlich gleich rauf auf die Seite und hab gestöbert.
9 verschiede Cookies kann man dort erwerben in vorwiegend Bio-Qualität. Ich liebe Cookies, wobei ich sie meist selber machen, doch auch ich habe ab und zu keine Zeit/Lust zum Backen und da sind die Cookies von Knusperreich eine mögliche Alternative.
Um dieses Angebot zu testen gibt es eine Probierpackung zu erwerben. In dieser Packung sind 7 verschiedene Cookies drin. So kann man erstens schauen ob es und was einem schmeckt.
Toll, ich werde diese Probierpackung testen.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Kindermund

Gestern war mal wieder großer Backtag mit meinem zwei-jährigen Sohn. Ich liebe es mit ihm zu werkeln....ja es ist auch für mich etwas anstrengend, ich bin ja keine Übermutter :)
Wir haben also gestern Kekse gebacken, da gab es Hundekekse, Pferdekekse, Blumenkekse, Sternkekse, Herzkekse......
Mein Sohn fragte mich: " Mama sind die Kekse bald fertig?" Als ich antwortete, dass sie gleich fertig sind, stellte er sich neben den Ofen, zog die Luft ein und meinte:" Ich rieche Blumen, ich rieche Pferde, ich rieche Hunde."

Warum postet sie diesen letzen Eintrag?

Wie ich schon ganz am Anfang sagte zähle auch ich zu den bekannten ca. 8 Millionen Menschen (Dunkelziffer wesentlich höher) in Deutschland, die an einer psychischen Erkrankung erkrankt sind. Mir ist es auf Grund eigener Erfahrungen wichtig, einbisschen denVorurteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen entgegenzuwirken.
Da ich nur über Dinge berichten kann, die ich selbst erlebe/erlebt habe, kann ich nur über die Angsterkrankung reden, da ich selbst an einer generalisierten Angststörung, sowie an einer Herzphobie erkrankt bin.
Eine kurze Beschreibung meiner momentanen Einschränkungen:
Im Moment (das ist wichtig dazuzuschreiben, da es sich immer wieder ändert und nach Therapien auch verschwinden kann) beträgt mein Radius in dem ich mich frei bewegen kann ca 10 km, an schlechten Tagen auch weniger. D.h. möchte ich diese 10km überschreiten bin ich auf die Hilfe meiner Kinder oder meines Mannes angewiesen. Manchmal reicht auch, das Wissen, am Zielort wartet eine Person, der ich vertraue. Das Einkaufen in größeren Läden ist eine ziemliche Herausforderung für mich. In Geschäfte mit hohen Regalen kann ich meist nur mit der Hilfe einer Person einkaufen. In Zeiten in denen sich viele Menschen im Laden befinden, ist der Einkauf für mich gar nicht möglich oder muss sehr schnell gehen.
Tag täglich begleitet mich die Angst mein Herz könnte aufhören zu schlagen oder einen Infarkt bekommen und ich falle Tod um.
Jeder Zeit ist es möglich, dass mich aus heiterem Himmel eine Panikattacke ereilt, dies hab ich jedoch meist gut im Griff und sie klingt relativ schnell wieder ab.
Je belastender mein Leben/Umfeld gerade ist desto schlimmer oder auch Besser sind die Anfälle und die Häufigkeit.
Soweit zu mir...... nun werd ich heute mit der Überlegung durch den Tag gehen, wieviele Menschen die das Lesen habe ich jetzt so sehr verschreckt, dass sie nie wieder auf diese Seite kommen :)

Wo wir bei einem weitern Thema angelangt wären:
Vorurteile gegenüber psychisch Erkrankten gibt es viele und auch ich werde immer wieder damit konfrontiert. Ich möchte hier etwas über meine Erfahrungen schreiben.
So musste ich immer wieder erleben, dass Freunde sich von mir abgewand haben, weil sie nicht verstehen konnten, weshalb ich heute Dinge tun kann ( z.B. nach Tübingen fahren) an anderen Tage das Gleiche jedoch nicht schaffe oder sie ertrugen es nicht, dass es mir mal nicht so gut geht und ich häufiger unter einem Anfall leide. Meist bekommt man zu hören, man wolle nur Aufmerksamkeit, man mache sich wichtig, man müsse ja nur...dann würde alles besser und man solle sich nicht so anstellen.
Ich weiß oft nicht, was ich solchen Argumenten entgegensetzen soll und denke, es wäre schön, wenn es so einfach wäre.

Meine Krankheit hat Auswirkungen auf meine Mitmenschen, die ich sehr bedaure. So bin ich ab und zu auf ihre Hilfe angewiesen, auch auf ihr Verständnis, dass ich nicht immer alles machen kann, was ich gern möchte, in seltenen Fällen, dass sie einen Angstanfall von mir aushalten. Im groben gesagt, bin ich darauf angewiesen, dass meine Familie, wie Freunde flexibel sind und sich einbisschen für diese Krankheit interessieren um nicht aus den Latschen zu kippen, wenn ich ihnen sage, dass ich diese Woche keine größeren Ausflüge hinbekomme, da es mir nicht so gut geht.
So manche werden jetzt denken, starker Tobak, was sie so verlangt......und letztendlich haben sie nicht ganz unrecht.
Doch noch eins zum Schluss, auch mit mir kann man trotz der oben ausgeführten Probleme viel Spass haben und so einiges erleben. Ich bestehe sicht nur aus dieser Krankheit.

Das war mir wichtig loszuwerden, auch wenn es ein Blogeintrag ist der verwirrt, etwas durcheinander geschrieben ist und möglicherweise abschreckt.
Nein, es werden nicht viele solcher Einträge über diese Krankheit kommen, da diese Krankheit nur ein kleiner Teil der Person Manuela darstellt.

Angst

Angst ist erst mal nur ein Grundgefühl, wie Trauer, Wut und Freude und gehört zum Leben eines jeden Menschen dazu. Die Angst ist in manchen Situationen eine lebenswichtige Emotion. Sie hilft uns in Gefahrensituationen schneller zu reagieren, sie bereitet uns auf eine Kampf-oder-Flucht-Situation vor.
Folgende körperliche Reaktionen laufen oder besser können ablaufen während einer nicht krankhaften Angstsituation:
  • Erhöhte Aufmerksamkeit, Pupillen weiten sich, Seh- und Hörnerven werden empfindlicher
  • Erhöhte Muskelanspannung, erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit
  • Erhöhte Herzfrequenz, erhöhter Blutdruck
  • Flachere und schnellere Atmung
  • Energiebereitstellung in Muskeln
  • Körperliche Reaktionen wie zum Beispiel Schwitzen, Zittern und Schwindelgefühl
  • Blasen-, Darm- und Magentätigkeit werden während des Zustands der Angst gehemmt.
  • Übelkeit und Atemnot treten in manchen Fällen ebenfalls auf.
Diese Symptome bilden sich nach der Angstsituation rasch zurück.
Auf Grund von traumatischen oder erschreckenden Erlebnissen, meist in der Entwicklungsphase, sprich in der Kindheit (kan jedoch auch jederzeit im Erwachsenenleben passieren), können Menschen krankhafte Angststörungen entwickeln. Die bekanntesten sind die sogenannten Phobien. Phobien kann man vor Situationen, Gegenständen, Tätigkeiten oder Personen entwickeln. Die Angst tritt also in der immer gleichen Situation auf oder sie bezieht sich auf immer
den gleichen Gegenstand oder Lebewesen. Man sagt dazu, "die Angst hat einen Auslöser".
Es gibt auch Angsstörungen die keinen erkennbaren Auslöser haben, das ist die generalisierte Angsstörung und die Panikstörung. Den Betroffenen überfällt die Angst in ganz unterschiedlichen Situationen.
Während einer sogenannten Panikattacke werden die normalen Symptome der Angst verstärkt wahrgenommen und es gessellen sich weitere dazu.
Eine kurze Beschreibung einer Panikattacke:
Panikattacken zeichnen sich insbesondere durch diese Merkmale aus:
- intensive Angst bis hin zur Todesangst
- plötzliches, spontanes Auftreten, aus heiterem Himmel
Panikattacken äußern sich in Gedanken, Gefühlen, körperlichen Reaktionen und dem Verhalten.
a) Gedanken
Die Gedanken kreisen darum,
- dass man sterben könnte,
- dass man eine schwere Erkrankung wie z.B. einen Hirntumor oder einen Herzfehler haben könnte,
- dass man die Kontrolle über sich verlieren könnte,
- dass man in Ohmacht fallen könnte,
- dass man ersticken könnte.
b) Gefühle
- Angst, Kontrolle zu verlieren
- Angst zu sterben
- Panik
- Angst, verrückt zu werden
c) körperliche Reaktionen
Körperliche Symptome treten immer auf, aber nicht jeder hat jedes Symptom.
Hier ein paar wenige mögliche Symptome.
Hat der Erkrankte sich an ein Syomptom gewöhnt und weiß, das gehört zur Panikattacke, kommt dafür meist ein neues Symptom.
- Herzklopfen, Herzrasen
- Schweißausbrüche
- Zittern
- trockener Mund
- Atembeschwerden
- Beklemmungen in der Brust, Erstickungsgefühle
- Übelkeit, Erbrechen
- Schwindel, Schwäche oder Benommenheit
- Eindruck, alles sei unwirklich
- Hitze- oder Kältegefühl
- Gefühllosigkeit, Taubheit oder Kribbeln
- verschwimmen vor den Augen
- Gefühl, auf unsicheren Beinen zu stehen
d) Verhalten
- Meidung von Orten und Situationen

Dienstag, 25. Oktober 2011

Oreoschokolade

Ich lese schon seit längerem bei Tanja mit. Ihre Buchempfehlungen treffen immer genau meinen Geschmack. Bücher mit viel Liebe und ein bisschen Herzschmerz :) Neulich hat Tanja die Milka&Oreo Schokolade getestet.Wie ihr sicher schon bemerkt habt, bin ich eine kleine Naschkatze, was mir mein Vorhaben 10kg abzunehmen nicht gerade einfacher macht.
Ok zurück zur Milka&Oreoschokolade, ich bin am Samstag auf die Suche nach dieser möglichen Köstlichkeit gegangen und fündig geworden. Zuhause wurde sie dann mit meinen Kids probiert und zumindest von mir für sensationell befunden. Einfach der Hammer. Ich musste heute beim Einkaufen gleich nochmal eine mitnehmen.
Oreokekse "pur" schmecken mir nicht so sehr wie meinen Kindern aber diese Schokolade toppt meine sonstigen Sorten die ich esse.
Danke liebe Tanja für deinen Blogeintrag. Ohne diesen hätte ich die Schokolade nie probiert.

Eskimowolle von Drops das Richtige?

Bis jetzt hab ich meistens Socken, Tücher und Kleidungsstücke für meine Kinder (als sie noch klein waren) gestrickt. Jetzt wird es Zeit mich an Großprojekte zu trauen. Bei Drops wurde ich auch fündig. Doch nun stellt sich mir die große Frage, ist das die richtige Wolle für mich?
Die Pullis sind alle in Eskimo von Drops gestrickt. Auf dem Bildern sieht das sehr "hautfreundlich"aus doch wenn ich dann das Bild des Wollknäuls anschaue bin ich mir da nicht mehr so sicher.
Vielleicht hat ja jemand mal Eskimo-Wolle verstrickt und kann mir sagen, wie es sich auf der Haut anfühlt.

Montag, 24. Oktober 2011

Bräutigamseiche

Kennt jemand von euch die Btäutigamseiche?
Das ist sie:
Dieser Baum fasziniert mich schon seit vielen Jahren und ich habe mich in meinem Leben schon viele Male mit dem Gedanken befasst einen Brief an diesen Baum zu schreiben.
Ihr haltet mich jetzt für total verrückt, doch dieser Baum hat eine eigene Adresse.
Bräutigamseiche, Dodauer Forst, 23701 Eutin
Laut Wikipedia werden täglich bis zu 40 Briefe zugestellt, Zustellung ist immer zwischen 12:00 und 15:00Uhr
Erstaunlich finde ich, dass dieser ca 500 jahre alte Baum mehr als 100 Ehen geschlossen haben soll. Jetzt müsste man nur noch wissen, ob diese Ehen glücklich sind.
Zum ersten Mal lese ich, dass der Baum selbst seit 25 April 2009 verheiratet ist und zwar mit der Himmelgeister Kastanie.
Baumgeist, Himmelgeister Kastanie, Kölner Weg, 40589 Düsseldorf
Vielleicht hat ja jemand Lust an einen Baum zu schreiben.
Ich habe jetzt die Adressen für mich hier archiviert :-)

Hirse-Nuss-Taler mit Kürbisragout

Diese Woche gibt es bei uns "Resteverwertung". Das heißt, da ich keine Lust auf Großeinkauf habe, es wird zum Kochen nur das verwendet, was wir im Haus haben. Ich hatte noch zwei Hokaido da und deshalb gab es bei uns dieses leckere Ragout aus der Zeitung köstlich vegetarisch Nr5 2011.
Da ich mit meinem Sohn alleine war, verzichtete ich auf die Hirsetaler.




Hirse-Nuss-Taler mit Kürbisragout
Für 4 Portionen
Hirse-Nuss-Taler:
200 g Hirse
1 Lor­beerblatt
380 ml Gemüsebrühe
75 g Sonnenblumenkerne
80 g Cashewkerne oder geschälte Mandeln
40 g Kürbiskerne
3 Eier
Salz
schwarzer Pfeffer
6 EL Bratöl

Kürbisragout:
100 g rote Zwiebeln
1,5 kg Hokkaido-Kürbis

2 EL Olivenöl
2 Dosen stückige Tomaten (ä 400 g)
1 EL Gemüsebrühepulver
1 Bund Lauch-zwiebeln
1 EL mildes Currypulver

1. Hirse, Lorbeerblatt und Brühe aufkochen und 5 Minuten im halboffenen Topf köcheln lassen. Auf ausgeschalteter Herdplatte im geschlossenen Topf ca. 20 Minuten ausquel­len und etwas abkühlen lassen. Inzwischen Sonnenblumenkerne und Cashewkerne oder Mandeln in einer Pfanne ohne Fett unter Rüh­ren anrösten. Im Mixer fein zermahlen. Kürbis-kerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
2. Für das Kürbisragout Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Spalten schneiden. Kür­bis putzen, waschen, halbieren, entkernen, in ca. 2 cm breite Spalten und diese in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebeln darin ca. 5 Minuten anbraten. Kürbis zugeben und kurz mitbraten.
Mit Tomaten und ca. 100 ml Wasser aufgie­ßen. Gemüsebrühepulver zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schnei­den.
3. Für die Taler Nüsse, Kerne und Eier mit der Hirsemasse vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse mit feuchten Händen ca. 20 gleich große, kompakte Taler formen (0 ca. 5-6 cm). Por­tionsweise Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und Küchlein von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten (ggf. im Ofen warm halten). Kürbisgemüse mit Curry, Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte der Lauchzwiebeln unterrühren. Nusstaler mit Kürbisgemüse und übrigen Lauchzwiebeln bestreut servieren.

Sonntag, 23. Oktober 2011

ausgelesen: Träumst du noch oder küsst du schon?


Ich habe mich wirklich bemüht dieses Buch fertig zu lesen, leider bin ich nach 2/3 des Buches vorerst gescheitert.
Das Buch "Träumst du noch oder küsst du schon" von Alexandra Potter hat eigentlich eine schöne Geschichte. Leider wurde diese durch ausschweifende Nichtigkeiten ziemlich anstrengend zu lesen. Bei uns im Schwabenland  würde man der Autorin empfehlen " red nicht solang um den heißen Brei sondern komm zur Sache". Nach der Hälfte des Buches wurde der Drang das letzte Kapitel zu lesen immer größer. Doch die wirkliche Geschichte, welche man nicht schon im Klappentext erfährt fängt nach 2/3 des Buches erst an.
Wirklich schade denn sonst wäre das Buch sehr gut.

Achtung! wer das Buch gerne lesen möchte sollte den Klappentext nicht lesen, denn er verrät über die Hälfte des Buches.

Klappentext: Ein Traummann macht noch lange kein Happy End!
Eigentlich dachte Lucy in Nate den Mann fürs Leben gefunden zu haben- und so küssten sie sich unter der Seufzerbrücke in Venedig um ihre Liebe für immer zu besiegeln. Auch als sie sich später aus den Augen verloren, blieb Nate immer in Lucys Herzen. Doch dann zehn Jahre später, stehen sie sich plötzlich wieder gegenüber und es scheint, als würde sich ihre Liebe nun erfüllen. Bei genauerer Betrachtung muss Lucy jedoch zugeben, dass ihr Nate von Tag zu Tag weniger gefällt. Und schon bald stell sich ihr die Frage: Wie werd ich meinen Traummann nur wieder los?! Denn was Lucy auch unternimmt, das Schicksal scheint sie wieder zusammenzuführen.

Samstag, 22. Oktober 2011

Mütze

Nach dem Kälteeinbruch der letzten Tage brauchte ich eine Mütze für meinen kleinen Sohn.
Ich verstricke zwei Verlaufsgarne aus Sockenwolle. Da sie noch aus meinem alten Wollvorrat sind, hab ich leider keine Daten mehr über die Wolle.

Die Anleitung hab ich von hier:

Rezepte vom Backtag

Wir lieben Hefezöpfe. Mit Marmelade schmeckt es sehr lecker zum Frühstück. Für den kleinen Hunger zwischen durch ist es ebenfalls sehr praktisch, deshalb hier unser liebstes Hefezopfrezept.
Das Rezept stammt von der Heimatsmühle .


Schwäbischer Hefezopf
Zutaten:
750g Heimatsmühle
Weizenmehl Type 405
150g Zucker
1/4I Milch
150g Butter
2 Eier
1 Würf. Hefe
1 Prise Salz
1 Päck. Vanillezucker
etwas abgeriebene Zitronen
schale Butter zum Einfetten
Mehl zum Teig formen
Zum Bestreichen: 1 Eigelb
Zum Bestreuen: Mandelblättchen (bei uns Hagelzucker)

Zubereitung:
Der Vorteig: 1/8 I lauwarme Milch, 1 EL Zucker, zerbräselte Hefe oder Trockenhefe vermischen, 1 EL Heimatsmühle Mehl darüber streuen und 15-20 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.Der Teig: Gesiebtes Heimatsmühlemehl, Eier, 1 Prise Salz, Zitronenschale, Vanillezucker sowie restliche Milch mit weicher Butter und Zucker verrührt in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Vorteig dazugeben und Teig schlagen bis er Blasen wirft. Den Teig nochmals an einem warmen Ort ca. 80-90 Min. gehen lassen. Danach den Teig gründlich durchkneten und kurz ruhen lassen.
Aus dem Teig mit mehligen Händen 3 gleichgroße Rollen formen und einen Zopf daraus flechten. Backblech einfetten, Zopf darauf legen und zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Eigelb mit 1 EL Wasser verrühren und den Zopf damit bestreichen. Mandelblättchen darüber streuen.
Ofen vorheizen auf 250°C und bei 200 °C auf unterster Schiene mit Ober- und Unterhitze 30 Minuten goldbraun backen.


So sieht mein Apfelkuchen im Original aus, gebacken von grain de sel-salzkorn
Apfelkuchen
Zutaten - Tarteform 27cm

Teig:
300g Mehl
190g kalte Butter
1 Ei
120g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Abgeriebene Zitronenschale
1/2 Vanilleschote

Füllung:
4-5 Äpfel
1-2 EL. Zitronensaft
1 große handvoll Amarettini
12 Walnüsse
1 EL Zucker
1Prise Salz
Mehl zum Ausrollen
Fett für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Aus den Zutaten rasch einen Teig kneten. Das geht am besten mit den Händen oder im Cutter. Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie eingewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
In einer Pfanne einen guten Eßlöffel Zucker mit einer Prise Salz karamellisieren lassen und die Nüsse darin wenden. Auf einem Teller auskühlen lassen, dann kleiner hacken.
Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft vermengen, damit die Äpfel nicht braun werden (sie oxidieren sehr leicht!).

2/3 des Teiges ausrollen und Boden und Rand der gefetteten Form damit auskleiden.
Die Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerbröseln. Auf den Kuchenboden streuen. Äpfel in der Form verteilen. Die Walnüsse auf die Äpfel streuen. Wer möchte, noch mit etwas Zimt bestreuen. Restlichen Teig rund ausrollen und die Äpfel damit bedecken.

Bei 200° C 35 bis 40 Minuten backen. Zum Servieren etwas mit etwas Puderzucker bestäuben.

Anmerkung: da ich zu wenig Teig hatte, hab ich den Kuchen mit Streuseln gebacken. Nächstesmal mehr Teig machen, da es mit Streusel nicht ganz so gut ist.


Kakao-Sandkuchen aus dem Backbuch Dr. Oetker 1000 die besten Backrezepte

 Für den Biskuitteig:
250 g Butter oder Margarine
4 Eier (Größe M)
250 g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
100 g Weizenmehl
50 g Speisestärke
50 g Kakaopulver
1 gestr. TL Backpulver

Zum Bestäuben:
1 EL Puderzucker
1 TL Kakaopulver

 Zubereutung
1. Den Backofen vorheizen. Für den Teig Butter zerlassen und abkühlen lassen. Eier mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe in
1 Minute schaumig schlagen. Zucker und Vanillin-Zucker mischen, in
1 Minute einstreuen, dann noch
2 Minuten weiterschlagen.
2. Mehl mit Speisestärke, Kakao­pulver und Backpulver mischen, die Hälfte davon auf die Eiercreme
geben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Restliches Mehlgemisch auf die gleiche Weise unterarbeiten. Zuletzt Butter kurz unterrühren.
3. Den Teig in eine Napfkuchenform geben, verstreichen. Form auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C
Heißluft: etwa 160 °C
Backzeit: etwa 45 Minuten.

Anmerkung: ich habe erst sämtlichen Zucker, die Eier und die Butter zusammen gerührt und dann alle aneren Zutaten dazugegeben. Bestreut hab ich den Kuchen nur mit Puderzucker (auf dem Bild ist der Puderzucker noch nicht drauf)

Tagwerk


Das war mein Tagwerk von gestern. 6 Kg selbstgemachtes Schokomüsli, zwei Hefezöpfe, einen Schokokuchen und einen Apfelkuchen. Angestrickt hab ich noch eine Mütze für meinen kleinen Sohn.
Am Abend war ich fix und fertig. Ich bin jetzt noch müde davon.
Ich brauch Urlaub.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

leider vergebens gesucht

Vor ein paar Tagen las ich bei Steffi über  . Auf Grund ihres Posts war ich total neugierig auf dieses Dessert und auf dem Bild sieht es echt toll aus. Ich bin dann auf die Homepage gegangen und hab die Produktbeschreibungen gelesen. Unter anderem stand dort "geeignet für Vegetarier". Super, endlich mal ein Dessert, das keine Gelatine enthält, das muss ich probieren. Ich also los zu Kaufland und zu Edeka Südwest getigert, aber leider Fehlanzeige. Im Kühlregal war nichts mit der Aufschrift Gü zufinden.
Schade.

Wie geht das?

Auf der Suche nach Keksen (der Schulkamerad meines ältesten Sohnes (bald 16 Jahre) kommt von Freitag bis Montag zu uns, da muss Mama ja einbisschen Schleckereien zaubern) bin ich auf Sarah`s Blog gestoßen.
Von Motivtorten bin ich schon lange absolut fasziniert. Es gibt die tollsten Dekorationen für Kuchen und fast nichts ist unmöglich. Doch wie geht das?
5 Kuchen übereinander ohne dass der unterste Kuchen zerdrückt wird. Da kann ich nur staunen.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Hundekekse

Am Montag war ich mit meinem 2-jährigen Sohn in einem Möbelhaus in der Küchenabteilung um mir eine neue Schürze zu kaufen. Ziemlich schnell entdeckte mein Sohn die Ausstecherkiste mit den  schönen Tierbildern drauf. Er wollte unbedingt einen Pferdeausstecher. Leider suchten wir vergeblich nach einem Pferd, so überredete ich ihn einen Hundeausstecher zu nehmen. Er lies sich drauf ein und gestern backten wir zusammen Hundekekse.

Ich habe fix diesen Teig zusammengerührt ...

EINFACHER MURBTEIG

Zutaten für ca. 30 Plätzchen: 200 g Mehl ,1 Prise Salz, 75g Zucker, 1 Ei, 125 g kalte Butter

Zubereitung: Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und das Salz darüber streuen. In die Mitte eine Mulde drücken, zuerst den Zucker hineingeben und dann das Ei hineinschlagen. Die Butter in Stücke schneiden und ringförmig auf den Rand der Mulde setzen. Dann alle Zutaten mit einem großen Messer gründlich durchhacken bis eine bröselige Masse entstanden ist. Anschließend mit den Händen rasch verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Mindes­tens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und beliebig weiter verarbeiten.

Arbeitszeit:15 min; Ruhezeit: mind. 30 min; Backzeit: 10 min

...und dann ging es los


So sah unser Wurf aus. Wir waren sehr produktiv.

nach einer Behandlung mit Schokostreuseln durch meinen Sohn und einer Backzeit von ca 12 Minuten (für meinen kleinen Helfer eine Ewigkeit) sah er dann so aus.
Tja und er schmeckt nicht nur gut, mein Sohn fand heraus mit diesem kleinen Hundekeks spielt es sich auch gut........
selbst wenn der Kopf schon ab ist

ich bin ganz überrascht....

....und überwältigt. Als ich diesen Blog angefangen habe zu schreiben, überlegte ich mir oft, ob das was ich schreibe wohl jemand liest. Überglücklich war ich als dann ziemlich schnell die ersten Kommentare geschrieben wurden. Mich liest jemand, ein tolles Gefühl.
Jetzt kann ich richtige Freudentänze vollführen, ich habe Mitglieder, der helle Wahnsinn......

Ein herzliches Willkommen liebe Gabriele von conga-baeren, liebe Jacky von Jacky nadelt, liebe Birgit von leben im hier und jetzt , liebe Lydia vonlydias strick malsach und liebe Claudia von mum-kreativ.


Es freut mich, dass ihr da seid.

Dienstag, 18. Oktober 2011

zwei mal Brot

Für meinen Innerenfrieden und zur Überwindung der Enttäuschung bezüglich des verpassten Events, gab es gestern dann doch noch zwei Brote, die wir heute Morgen beim Frühstück verkosteten.
Ein "leichtes Roggenbrot" und ein "weißes Soda-Brot" aus der Zeitschrift LandGenuss 5/2011 hab ich ausprobiert.

leichtes Roggenbrot

Zutaten
  • 350 Mehl Type 550
  • 150g dunkles Roggenmehl
  • 1 TL Salz
  • 25g frische Hefe
  • 45g Butter
  • 300ml Wasser

Zubereitung
1. Backofen auf 230°C vorheizen.
2. Hefe in 150 ml lauwarmes Wasser krümeln, gut umrühren und 5 Minuten an einem warmen Platz stehen lassen. Mehl und Salz in eine große Rührschüssel sieben. Die Butter mit den Fingern hineinreiben, dann in der Mitte eine Vertiefung formen. Die aufgelöste Hefe und einen Großteil des übrigen Wassers (150 ml) hineingeben. Zu einem losen Teig vermen­gen, dabei nach Bedarf etwas mehr Wasser hinzufügen.
3.  Den Teig auf die Arbeitsfläche geben, mit der umgedrehten Schüssel bedecken und etwa 5 Minuten ruhen lassen. Danach kneten und strecken, bis der Teig weich und elastisch ist (min­destens 10 Minuten von Hand, 5 Minuten in der Küchenma­schine). Teig in eine leicht bemehlte Schüssel geben, mit Klar­sichtfolie bedecken und an einem warmen Platz gehen lassen.
4. Wenn der Teig sich mehr als verdoppelt hat (11/2 bis 2 Stun­den), nochmals 2-3 Minuten lang durchkneten und 10 Minu­ten ruhen lassen. Zu Laiben formen, mit einem Küchentuch abdecken und nochmals gehen lassen, bis sich der Teig verdop­pelt hat. Im vorgeheizten Backofen 25-30 Minuten backen. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung: Beim nächsten Backen dieses Brotes werd ich etwas mehr Salz nehmen. Uns hat das Brot sehr gut geschmeckt.


weißes Soda-Brot


Ein einfaches Brot, das sich vielseitig vari­ieren lässt zum Beispiel mit frischen Kräutern, Oliven, sonnengetrockneten Tomaten, Rosmarin und Rosinen ...

Zutaten
·  450g Mehl Type 405
·  1 gestr. TL Salz
·  1 gestr. TL Natron
·  400-450 ml Buttermilch


Zubereitung
1. Backofen auf 230°C vorheizen. Die tro­ckenen Zutaten in eine große Schüssel sie­ben, in die Mitte eine Vertiefung formen. Den Großteil der Buttermilch hineingeben. Eine Hand zur Klaue formen und das Mehl von der Mitte her mit der Flüssigkeit vermen­gen. Der Teig sollte weich sein, nicht zu nass und klebrig. Sobald er zusammenkommt, auf die bemehlte Arbeitsfläche geben. Hände waschen und abtrocknen.
2. Den Teig von den Seiten her zu einem ordentlichen Laib formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Mit einem scharfen Messer ein tiefes Kreuz in die Ober­fläche schneiden. Im vorgeheizten Ofen bei 230°C 15 Minuten backen, dann die Hitze auf 200°C reduzieren und weitere 30 Minu­ten backen. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Anmerkung: Uns hat das Brot nicht wirklich geschmeckt. Es wahr sehr geschmacksneutral und mich persönlich hat der Natrongeruch gestört.

Montag, 17. Oktober 2011

World Bread Day

Am 16 Oktober startet startete dieses Event....
 Bake Bread for World Bread Day 2011(da ich nicht weiß wie man das Bild in die Sidebar einbindet kommt es hier rein)
...und ich überlege mir gerade, ob das nicht vielleicht mein erstes Blogevent werden könnte, an dem ich teilnehme.
Ich fand solche Events schon immer super und hab sie mir gern durchgelesen.
Jetzt könnte ich dabei sein und diese Vorstellung find ich einfach super.

Update:Leider seh ich gerade, dass ich dafür schon zu spät dran bin.... schade

Sonntag, 16. Oktober 2011

Eingemacht

Am Samstag war ich einkaufen und entdeckte günstig Äpfel und Tomaten. Gleich musste ich an meine Kids denken, die mit Begeisterung Apfelmus mit Pfannkuchen....mit Milchreis....mit Grießbrei....essen und Spaghetti mit Tomatensoße.
Ihr könnt euch sicher vorstellen, was 5 Kinder für Mengen verdrücken können. Ich stapelte 5 Kartons voller Äpfel in meinen Einkaufswagen und packte 2 große Tüten voller Tomaten dazu.
Dieses Wochenende wird eingemacht.

Und das ist das Ergebnis: Tomatensoße
Wir haben die Tomaten geviertelt in einen Topf gegeben,
aus Rosmarin, Thymian und Basilikum einen Strauß gebunden (man kann auch andere Kräuter nehmen) und dazu gegeben
etwas Tomatenmark (muss man aber nicht)
und Rohrzucker nach Geschmack
Alles aufkochen lassen, 30 Minuten auf kleinerer Hitze weiter köcheln lassen.
Mit dem Mixstab pürieren und je nach Konsistenz(wunsch) einkochen. Dann in ausgekochte Gläser füllen.

Apfelmus 

Wir haben die Äpfel geschält, entkernt, geviertelt und in grobe Stücke geschnitten.
Zu den Äpfeln Zitronensaft gegeben und immer wieder vermischt so dass alle Apfelstücke mit Zitronensaft in Berührung gekommen sind.
Ein Teelöffel Zimt (bei uns auf 5 kg Äpfel) dazu gegeben.
Alles aufkochen lassen, solang weiter köcheln lassen bis die Äpfel schon leicht breiig werden.
Dann alles mit dem Mixstab pürieren. Je nach Süßegrad der Äpfel kann man jetzt noch mit etwas Rohrzucker abschmecken.
Den Apfelmus in abgekochte Gläser geben.

Anmerkung: ich versuche die Äpfel in den nächsten Tagen mit 2-3 Vanillestangen an statt dem Zimt einzukochen. Bin gespannt, wie das dann schmeckt. 


Freitag, 14. Oktober 2011

Was lange währt kommt endlich an. Ewig hab ich auf das Päckchen von Amazon gewartet (für Amazon eigentlich etwas ungewöhnlich), gestern kam es nun endlich an. Darin war der ersehnte Film.
Ich hab ihn mir gleich gestern noch angeschaut und war begeistert. Das ist ein Film für jeden der auf Liebesfilme steht oder wie mein Mann immer sagt: auf totale Schnulzen.

 

Erdnussbrot

Ab und an backe ich meine Brote selbst. Bei einem Neurodermitiker im Haus ist es sinnvoll zu wissen was in den Speisen drin ist, sonst kommt man aus dem Cremen gar nicht mehr raus.
Nach dem es in der LandGenuss September/Oktober ein paar Brotrezepte gab, versuchte ich mich daran.
Es sollte ein Erdnussbrot werden.



Erdnussbrot

Zutaten

·  50 g Hefe (ca. 1 1/4 Würfel)
·  350 ml Wasser
·  75 g flüssiger Natursauerteig (selbst angesetzt oder im Beutel)
·  400 g Weizenmehl (Type 550)
·  100 g Roggenmehl (Type 1150)
·  175 g Erdnussbutter (1/2 Glas)
·  10 g Salz (ca. 2 TL)
·  250 g geröstete ungesalzene Erdnusskerne

 AUSSERDEM
·    Mehl zum Arbeiten
·    Backpapier für das Blech

 Zubereitung

 1 . Für den Teig die Hefe in einer Schüssel in dem lauwarmen Wasser auflösen und mit dem Sauerteig mischen. Die Mehlsorten, die Erdnussbutter und das Salz hinzufügen und alles gut unterarbeiten.

2.           Den Teig 8-10 Minuten in der Küchenma­schine (2 Minuten auf langsamer, 6 Minuten auf schneller Stufe) oder von Hand durchkne­ten. Erst zum Schluss die Erdnusskerne vor­sichtig unterkneten.

3.           Danach abgedeckt 20 Minuten bei Zim­mertemperatur gehen lassen.

4.           Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche hal­bieren und zwei längliche Laibe formen. Auf ein Blech mit Backpapier legen und noch ein­mal 20-25 Minuten abgedeckt gehen lassen.

5.           Inzwischen den Backofen auf 230°C vor­heizen (Umluft nicht empfehlenswert), dabei ein mit Wasser benetztes Blech mit erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Blech herausnehmen.

6. Die Brote in den heißen Ofen (Mitte) schie­ben und die Temperatur auf 200°C herunter-regeln. Die Brote 40-45 Minuten backen.

Anmerkung: Ansich schmeckte das Brot sehr gut, vorallem mit Schokocreme (sagten meine Kinder), doch die vielen Erdnüsse lassen wir das nächste Mal weg und verwenden etwas mehr Erdnussbutter.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

angestrickt: Schal

Eigentlich wollte ich schon gestern ein paar Bilder zeigen, doch das Stricken wollte nicht so recht klappen. Nach dem ich den Anfang drei Mal wieder aufgezogen hab, vertagte ich mein Vorhaben auf heute, in der Hoffnung mehr Ruhe zu finden.
Das warten hat sich gelohnt.
Es ist ein sehr schönes und weiches Garn und das Muster gefällt mir bis jetzt sehr gut. Mein einziger Wermutstropfen ist wie immer der Rand. Meist gefallen sie mir an meinen Strickstücken nicht wirklich.


Wolle: Merino Lace von Austermann
Muster: aus Sabrina Special fashion&Style






Sonntag, 9. Oktober 2011

ausgelesen: Kein Händchen für alles

Als ich vor ein paar Tagen durch eine Buchhandlung stöberte, viel mir unter anderem das Buch "Kein Händchen für alles" von Lena Gold in die Hände.
Nun muss ich gleich dazu sagen, wer jetzt eine Rezension von mir erwartet wird enttäuscht. Ich bin in so etwas nicht wirklich gut und deshalb versuch ich mich nicht daran.

Ich kann nur sagen, ich fand das Buch sehr schön zum Lesen und die Geschichte gefiel mir sehr gut, somit kann ich das Buch jedem der gern etwas über Frauen und ihre Liebesgeschichten liest empfehlen.


Klappentext: Für alle, die gern ein Händchen in Sachen Liebe hätten

Sophia ist vom Pech verfolgt – beruflich wie privat. Träumt sie davon, Sprecherin beim Fernsehen zu werden, arbeitet sie nur als Empfangsdame. Ihr Freund Magnus ist verheiratet, dazu ihr Chef und ob er sich von seiner Frau trennen wird, steht in den Sternen. Sophias bester Freund Tom beschwört sie, Magnus den Laufpass zu geben, aber Sophia bleibt stur. Doch ausgerechnet nach jenem Tag, als sie live die Nachrichten lesen darf, steht sie ohne Job und ohne Freund da. Dafür erhält sie korbweise Fanpost von Männern, die sie kennenlernen möchten. Und besonders ein Briefschreiber bringt Sophia ins Schwärmen …

Das Päckchen ist gekommen

Am Freitag war ich etwas enttäuscht da im Paket von Buttinette nur die bestellten Zeitungen waren und ich doch mit meinem Schal gleich loslegen wollte.
Ich stöberte dann abends auf dem Sofa in den Anleitungen.

(wie auf dem Bild zu sehen kam die Wolle dann am nächsten Tag)

Bei "Filz-it" fand ich ein paar ganz tolle Sachen:
Für die Bilder möchte ich mich entschuldigen. Ich übe noch.
eine Tasche und eine Mütze an denen ich mich gern versuchen möchte sowie...
...noch eine Mütze :) und eine Jacke.

Am Samstag entdeckte ich dann, während unseres Wochenendeinkaufs, diese tolle Zeitschrift:

Ich wollte schon immer mal etwas mit einem gröberen Garn machen und fand dann auch gleich ein paar tolle Wohnaccessoires.

Freitag, 7. Oktober 2011

Schokoladen-Granola

Meine Kinder ( 2J.,9J.,11J.,12J. und 15J.) lieben Müsli. Am aller liebsten essen sie selbstgemachtes Schokoladen-Granola. Da mit diesem Müsli auch noch Schulfreunde meines ältesten Sohns beglückt werden starte ich immer eine Großproduktion.

Hier das Grundrezept aus dem Buch Geschenke aus der Küche von Nicole Stich

Zutaten

100 g Zartbitterschokolade (50–55%Kakao)
125 g dunkelbrauner Roh-Rohrzucker (z.B. Muscovado)
50 ml Sonnenblumenöl oder mildes Olivenöl
gut 3 EL Ahornsirup
500 g feine Haferflocken
50 g Rice Krispies oder Puffreis
50 g Kokosraspel
50 g Mandel- oder Haselnussblättchen
2–3 EL Kakaopulver
½ TL gemahlener Zimt
1 Prise feines Meersalz

Zubereitung

1. Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Ein Backblech (idealerweise mit hohem Rand) so mit Backpapier auslegen, dass an den Rändern jeweils noch etwas Papier übersteht. Die Schokolade hacken.

2. Den Zucker und ⅛ l Wasser in einem Topf unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann vom Herd nehmen. Öl, Ahornsirup und die Schokolade unterrühren, bis sich diese vollständig aufgelöst hat.

3. Restliche Zutaten in einer Schüssel vermischen, die Schoko-Sirup-Mischung darübergeben und alles gut vermengen. Auf das Blech gießen, gleichmäßig verteilen und dann im Ofen (Mitte, Umluft 160 °C) 30–40 Minuten backen, bis das Granola knusprig und vollständig getrocknet ist. Dabei alle 10 Minuten Blech aus dem Ofen nehmen und das Granola durchrühren, damit es einheitlich trocknet.

4. Wenn das Granola knusprig ist, aus dem Backofen nehmen und auf dem Blech ganz auskühlen lassen. Das Granola bis zum Verschenken in luftdicht verschlossenen Behältern aufbewahren.

Anmerkung: Auf Grund meiner Menge und da ich es etwas schokoladiger mag nehme ich 600g Zartbitterschokolade, 625g Rohrzucker (ich verwende ganz normalen Rohrzucker), 200ml Sonnenblumenöl, 2kg Haferflocken, 200g Rice Krispies, 200g Kokosraspel, 200g Mandelsplitter, 8El Kakaopulver (meist Valrhona-Kakaopulver), 2TL Zimt, Salz kommt bei mir nicht rein.

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Veränderungen....

....kommen in großen Schritten auf mich zu.

Eckdaten: Ich lebe mit meinem Mann und 5 Kindern in einer 95m² großen 4 Zimmer-Wohnung.

Da das definitiv zu klein, also zu eng ist suchen wir schon seid längerem eine größere Wohnung, was mir am liebsten wäre oder ein Haus, welches meinem Mann vorschwebt. Heute schauen wir uns nun mal wieder ein Haus an. Ich gehe mit zwiespältigen Gefühlen dort hin, bedeutet es doch neue Umgebung, neue Menschen, sich wieder neu eingewöhnen...aber auch neue Möglichkeiten....so gibt es in meiner Familie viele Wünsche die an größere Räumlichkeiten gebunden sind. Da wäre ich mit einem Hund oder einer Katze, einer meiner Töchter hätte gern einen Hasen und mein kleinster Sohn , ja er hätte gern einen Drachen. Ich werd versuchen ihm das noch auszureden.
Eigene Zimmer stehen auch ganz oben auf der Wunschliste, sowie endlich ein hübsches Wohnzimmer.
Dann schaun wir uns das Haus mal an und ich versuch offen auf es zuzugehen.
 Update: Hausbesichtigung beendet. Leider kommt es für uns nicht wirklich in Frage. Der Garten war ein absolutes Heileit, mit einem gezimmerten Turm für Kinder und einem Hasenstall. Leider gibt es kein Badezimmer nur zwei kleine Gäste-WCs und 3 von 5 Zimmern sind Durchgangszimmer.


Heute Abend wartet dann noch der Friseur auf mich....die Haare kommen ab.
Ich habe lange Haare, doch wusste ich nie , was damit anfangen und so wurden sie mir zu langweilig.


vorher
nachher


Jetzt werden sie also gekürzt. Ich bin auf das Ergebnis sehr gespannt.


Für jeden der mit seinen langen Haaren zufrieden ist und noch ein paar Frisurentipps braucht, gibt es Videoanleitungen von Lilith Moon .



Ich finde ihre Stimme so beruhigend :)

Dienstag, 4. Oktober 2011

Ein Kerl macht noch keinen Sommer

...dieses Buch ist gerade ausgelesen worden. Ein absolut tolles Buch, wenn man über die ersten Seiten Personengewirr hinweg ist.
Für mich war es ein absolutes Erlebnis, dieses Buch zu lesen, da ich meine eigene Situation in manchen Lebenssituationen dieser Frauen deren Geschichte erzählt wird, wiedergefunden habe. Vor allem mit Grace kann ich mich identifizieren.


Klappentext: Mann- (lateinisch vir): nächster Verwandter des Schimpansen. Merkmale: ausgeprägtes Revierverhalten, notorisches Jammern, Hang zur Untreue und Eitelkeit. Braucht Frau so etwas wirklich, um glücklich zu sein? Christie und ihre Kolleginnensind sich einig: Nein! Denn mal ganz ehrlich: Wozu sich mit den Kerlen rumschlagen, wenn es gute Freundinnen gibt?!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Tanja für ihre tollen Buchtips bedanken, denn dieses Buch fand ich nur, weil sie es auf ihrer Seite empfohlen hat

Mein Beitritt zur bloggenden Gesellschaft

Ja auch ich habe mich dazu entschieden mich zur bloggenden Gesellschaft dazu zu gesellen. Sicher hat die Welt nicht auf meinen Blog gewartet, aber mir macht es Spaß mich mit anderen auszutauschen und darauf hoffe ich hier: auf einen regen Austausch.
Ich möchte hier einbisschen etwas über meine Hobbys, das Stricken, meine ersten Versuche beim Perlenfädeln und Perlenhäkeln, das seltene aber hoffentlich mit der Zeit häufiger werdende Nähen und das Lesen von meist Romanen erzählen. Ab und an würde ich euch auch gern einen Einblick in meine Kochtöpfe und Backkünste geben.
Wenn ich dann ganz mutige Tage habe wäre es mir ein wirkliches Anliegen auch etwas über ein leider noch weitverbreitetes Tabuthema zu schreiben, jedoch bin ich mir da noch nicht so sicher, da eben eigentlich tabu. Ich meine psychische Erkrankungen....da ich selbst an einer sochen erkrankt bin und somit nur über mein Erleben reden kann, meine ich Angsterkrankungen, Panikattacken, Phobien...mal schauen....
Ich freu mich auf jeden Fall über reichlich Kommentare, möglicherweise entstehende Freundschaften, viele Tips und Tricks und viele tolle Gespräche.

Ich wünsch euch einen super Start in den Tag

Liebe Grüße Manu